Technik

GazX Racing Team #888 siegt wie in Spa-Francorchamps auch in Elkhart Lake und baut Tabellenführung vor Leipert eSports und Schwesterauto aus. Nach dem Sieg in Belgien langte es trotz Platzverlust beim Boxenstopp auch in Elkhart Lake zum Sieg. Auf dem Weg zum zweiten Saisonerfolg für den GazX-888-Ford zog Stattmann an beiden 42SimStudio-Autos vorbei und setzten damit die Pole-Position des Teamkollegen Sommer bestens um.


42SimStudio Racing Blue (Baumgartner, Teusch) wurde vor GazX Racing Team #863 (Wanner, Sedgley) Zweiter. Für GazX ist das doppelte Podest somit ein “historischer” Erfolg, denn bislang konnte noch kein Team zwei (oder mehr) seiner Fahrzeuge aufs Podest stellen. Leipert eSports (Maurer, Zarrelli) wurde im Titelgeschäft fahrend nach einem späten Splash-n-Dash Fünfter.

Entscheidung um Sieg fällt 35 Minuten vor Schluss
Die erste Rennhälfte führte noch das Pole-Setter-Fahrzeug GazX Racing Team #888 vor 42SimStudio Racing Blue deutlich an. Doch das Wechseln der Reifen - im Gegensatz zu 42SimStudio - warf das GazX-Auto hinter beide Porsche, weshalb Stattmann von Rang drei aus nicht nur an Seyffert im “Yellow”-Auto vorbeifahren, sondern auch über zehn Sekunden auf Teusch aufschließen musste.

Dies gelang 35 Minuten vor Schluss, nachdem Teusch bis dato die Führung verteidigt hatte aber chancenlos wieder abgeben musste. Doch während Stattmann, der von Sommer seinerseits übernommen hatte, von drei auf eins fuhr und damit das GazX Racing Team zum ersten Doppel-Sieger überhaupt machte, tat sich Sedgley im #863-Ford deutlich schwerer.
 

Sedgley holt nach Leipert-eSports-Stopp Rang drei

Sedgley schloss dennoch, auch wenn es knapp eine Stunde dauerte, auf 42SimStudio Racing Yellow (Niedertscheider, Seyffert) auf und überholte zunächst für den vierten Platz. Doch weil Leipert eSports, die als einer der ersten beim Service waren, zu einem Splash-n-Dash gezwungen waren, rutschte GazX Racing Team #863 auf den letzten Podestplatz vor.

Leipert eSports kompensierte unterdessen als Fünfter den durch das kurze Nachtanken verursachte Schaden und hält sich gemeinsam mit GazX Racing Team #863 weiterhin im Titelgeschäft hinter GazX Racing Team #888. Leipert eSports machte in der zweiten Rennhälfte mit Zarrelli auf sich aufmerksam, der aus eigener Kraft an Sedgley und Seyffert vorbeizog, das Top-5-Ergebnis eben aber nicht zu einem Podest ummünzen konnte.

Panda Wahn trotz chaotischem Beginn und spätem Not-Stopp Sechster

Am Start sorgte der Crash zwischen Panda Wahn (Reiter, Pattermann) und Team RACEWERK.com Red (Ersöz, Anschlag) für großes Aufsehen. Denn die RACEWERK-Corvette verschätzte sich in Kurve 5 - im Kampf um die Top 5 - deutlich auf der Bremse und schob den Panda-Wahn-Porsche ins Aus.

Panda Wahn mit Reiter im Auto trotzte dem Schrecken, fuhr bis Rang sechs vor und blieb trotz eines späten Splash-n-Dash auf selbiger Position. Zwar versuchte sich 42SimStudio Racing Red (Mazurek, Becker) an der Platzierung, doch Pattermann hielt das dritte 42SimStudio-Fahrzeug hinter sich und holte ein starkes Ergebnis aus dem turbulenten Zwei-Stunden-Rennen heraus.

Hinter Panda Wahn und 42SimStudio Racing Red rundeten die Austrian Simracers Orange (8.), Debütant 6beers Racing Team Gold Rush (9.) und NML Motorsport (10.) die Top Ten ab. Kurios wurde es um das Schwesterauto von Austrian Simracers Orange, nämlich dem Austrian-Simracers-Yellow-Porsche.

Schlussfahrer Waldbauer rollte im Kriechtempo ohne Restsprit über die Ziellinie und blieb wenige Meter hinter dieser liegen. Für einen amüsante Moment sorgte es, jedoch war dieser “Roller” mit einem Ergebnis außerhalb der Top Ten gewertet worden.
 

Einen Blick in die Tabelle

GazX Racing Team #888 führt nun mit 191 Punkten die Tabelle an. Auf Rang zwei folgt Leipert eSports mit 158 Punkten, weitere 21 Zähler dahinter liegt GazX Racing Team #863. Die Top 5 komplettieren die 42SimStudio-Racing-Yellow- bzw. 42SimStudio-Racing-Blue-Autos mit 109 bzw. 106 Punkten.

Text: Alessandro Righi  / simracerreport.com
Bildmaterial von Austrian Simracing Team Trophy (iRacing)